Die ganze Welt an einem Nachmittag – Eine kleine Weltreise im Haus Dorette

Am Mittwoch, den 03.08.2022 um 16 Uhr, war es endlich soweit. Das Haus Dorette lud seine Bewohnerinnen diesmal zu „Das Sommerfest – Eine kleine Weltreise“ ein. Und das ganze Haus nahm Teil. Den Rahmen bildete diesmal bei hochsommerlichen Temperaturen der hauseigene Garten. Nach einer kurzen Ansprache der Einrichtungsleiterin Frau Twardon führte Petra Mersmann als Moderatorin durch das nachmittägliche Programm. Und los ging`s. Dominik Ordner startete mit seinem Akkordeon in eine musikalische Weltreise. Er entführte seine Zuhörerinnen mit beschwingten Liedern zunächst auf den Neuen Kontinent um sich dann besonders dem Alten musikalisch zu widmen. Denn das Gute liegt so nah. So führte die Reise von den Niederlanden über Slowenien weiter nach Deutschland. Und die mitgesangliche Lautstärke der Anwesenden nahm stetig zu. Schnell weiter über Frankreich nach Griechenland. Und dort, förmlich aus dem Nichts heraus, übernahm die Betreuergruppe des Haus Dorette das musikalische Zepter. Sie überraschten die begeisterten Zuschauerinnen mit einer spektakulären Darbietung des griechischen Nationaltanzes Sirtaki. Dann ging es ratzfatz nach Spanien und weiter nach Österreich, Ungarn, Rumänien und Israel. Und schließlich wurde das Ende dieser aufregenden musikalischen Reise erreicht: Italien. Das Sehnsuchtsland der Deutschen, „das Land wo die Zitronen blüh`n“ (Goethe). Aber das Ende kann auch ein Anfang sein (Hermann Hesse). Und dieser Anfang ist der extra für diesen Tag formierte Dorette-Chor. Unter riesigem Beifall aller Anwesenden wurde Toto Cutugnos „L`italiano“ auf italienisch erstmalig vor Publikum aufgeführt. Doch Reisen macht durstig, Reisen macht hungrig. Neben der ständig gereichten flüssigen Nahrung, braucht der Mensch auch mal etwas Festes. Die Küche des Haus Dorette hatte sich für diese Weltreise daher etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Ein „Internationales Buffet“. Es gab „Schlesischer Kartoffelsalat“, „Griechischer Bauernsalat“, „Spanische Tapas“, „Datteln im Speckmantel“, „Holländische Heißwurst in Blätterteig“, „Deutsche Bratwurst“ und „Italienische Pizza-Muffins“. Als Nachspeise: Pannacotta mit Fruchtsoße. Ausgezeichnet genährt und mit bester Laune entließen die Beteiligten diesen wunderbaren Nachmittag schließlich in den Abend. Es wurde noch lange geredet und man war sich einig, dass Musik Zeiten und Grenzen verbindet und zugleich aufhebt. Was unverzüglich zu dem Wunsch führte, noch einige andere Länder einmal musikalisch zu besuchen. Einen ganz großen Dank an alle Beteiligten.

Anna Carl

Menü